Der Zug der Zukunft

2016 wurde zusammen mit der Siemens-Division Mobility der Sonderforschungsbereich Future Train gegründet. Ziel der Kooperation ist es, mit innovativen Ansätzen eine neue Generation von Schienenfahrzeugen zu entwickeln, wobei nicht nur neuartige Lösungen, sondern auch neue Entwicklungsmethoden und Fertigungsverfahren genutzt werden sollen. Im Verlauf der Forschung werden neben der Konkurrenzfähigkeit der Bahn auch die wachsende Bedeutung von autonom operierenden Straßenfahrzeugen berücksichtigt.

Aktuell ist ein Beitrag über die Zusammenarbeit zwischen Siemens und dem Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen University auf SAT1 NRW zu sehen.